Aufmerksamkein für unser Ehrenamt

GUNDELFINGEN. 75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen – das wird in diesem Jahr gefeiert. Feuerwehrkommandant Jens Lapp erzählt im Gespräch mit Andrea Steinhart, wie das stolze Jubiläum begangen wird.

BZ: Herr Lapp, die Planung fürs Festjahr ist sicherlich in trockenen Tüchern. Können Sie einen Überblick über die diesjährigen Veranstaltungen geben?

Lapp: Gerne. Wir sind schon seit rund einem Jahr an den Vorbereitungen für unser Jubiläumsjahr. Begonnen haben wir das Jahr mit unserer – nun bereits traditionellen – Christbaumverbrennung am 13. Januar. Im Juli wollen wir mit der Bevölkerung ein großes Feuerwehrfest bei uns am Gerätehaus in der Industriestraße feiern. Freitagabend steigt eine Blaulichtparty mit Cocktailbar und Partymusik vom DJ, Samstagabend spielt die Partyband "Cocktail" und am Sonntag gibt es ein Unterhaltungsprogramm mit der Jugendfeuerwehr, Frühschoppenkonzerten und vieles mehr. Außerdem gibt es ein landkreisweites Geschicklichkeits-Turnier für Fahrer von Einsatzfahrzeugen der Feuerwehren. Unser Gerätehaus und die Fahrzeugtechnik stehen das ganze Wochenende für unsere Besucher zur Besichtigung bereit. Und es gibt unseren traditionellen Spießbraten und viele weitere Köstlichkeiten. Eine große Schauübung in der Ortsmitte planen wir im November – wir wollen dabei historische und aktuelle Einsatzausrüstung einsetzten. Neben all diesen öffentlichen Veranstaltungen, gibt es noch weitere feuerwehrinterne Seminare und Workshops.

BZ: Sie stehen an der Spitze des Teams – auf wie viel Schultern konnten Sie die einzelnen Aufgaben verteilten? Wie viele Feuerwehrleute tragen zum Gelingen des Geburtstagsmarathons bei?

Lapp: Ein 15-köpfiges Organisationsteam beschäftigt sich mit der Planung und Vorbereitung des Jubiläums. Für das eigentliche Festwochenende sind dann natürlich die Hände aller unserer Feuerwehrkameraden, inklusive der Alters- und der Jugendabteilung von Nöten. Viele Angehörige helfen uns.

BZ: Noch vor nicht allzu langer Zeit gehörte es auch in Gundelfingen zum guten Ton, bei der Feuerwehr zu sein. Doch bei jeder Veranstaltung und auf Ihrer Webseite rufen Sie nach mehr engagierten Feuerwehrleuten. Gehen der Feuerwehr die Freiwilligen aus?

Lapp: Von ausgehen kann bei uns nicht die Rede sein. Jedoch ist es für uns eine Daueraufgabe, durch Öffentlichkeitsarbeit und Werbemaßnahmen für uns und unsere Arbeit Interesse zu wecken – verbunden mit der Hoffnung, dass sich jemand für dieses tolle Ehrenamt gewinnen lässt. In der Abteilung Gundelfingen sind wir derzeit 60 aktive Einsatzkräfte, in der Abteilung Wildtal 22. Die Anforderungen an uns steigen in der Zahl der Alarmierungen und in der technischen Spezifikation, die an eine moderne Feuerwehr gestellt werden. Hierfür können wir immer Verstärkung gebrauchen. Wir freuen uns über jeden Freiwilligen; für uns von besonderem Interesse sind Personen, die bereits beruflich und in ihrer Wohnsituation gefestigt sind und sich für eine verantwortungsvolle Ehrenamtstätigkeit als Einsatzkraft in unserer Wehr bereiterklären möchten.

BZ: Worin sehen Sie die Gründe, dass es heute nicht mehr so erstrebenswert ist, zur Feuerwehr zu gehen?

Lapp: Ich denke, ein Problem – vor allem bei jüngeren Personen – ist, dass es heutzutage ein langer und anstrengender Weg ist, bis man beruflich auf sicheren Beinen steht. Hier nebenbei noch mit der Feuerwehrausbildung zu starten, stellt für den einen oder anderen sicherlich eine Hürde dar. Bei einigen Interessierten hören wir auch heraus, dass die Sorge besteht, die Feuerwehrtätigkeit könnte mit dem Arbeitsplatz kollidieren. Es ist aber gesetzlich geregelt und festgeschrieben, dass dem freiwilligen Feuerwehrmann oder der Feuerwehrfrau keine Nachteile entstehen dürfen. Das Freizeitangebot ist heutzutage sehr groß, da kann jeder aus einer großen Zahl von Hobbys wählen – sehr zum Leidwesen vom Ehrenamt Feuerwehr. Bei einigen Mitbürgern stellen wir auch fest, dass es gar nicht jedem bewusst ist, dass in Gundelfingen die Feuerwehr rein freiwillig und ehrenamtlich organisiert ist.

BZ: Rechnen Sie damit, mit den Jubiläumsveranstaltungen neue Leute für die Feuerwehr begeistern zu können?

Lapp: Wir hoffen immer darauf, neue Kameraden für unsere Feuerwehr begeistern zu können. Durch die Jubiläumsveranstaltungen wollen wir verstärkt Aufmerksamkeit für unser Ehrenamt gewinnen. Wir werden mit entsprechenden Werbemaßnahmen hierauf aufmerksam machen. Interessierte sind bei uns jederzeit willkommen, immer mittwochs ab 19 Uhr im Gerätehaus vorbeizuschauen.

Jens Lapp (40) ist seit 2011 Feuerwehrkommandant. Er ist in Gundelfingen aufgewachsen, Zimmermann und Bautechniker und leitet den Gundelfinger Bauhof.