Von der Wiege in die Wehr

Warum Jens Lapp gerne Gundelfingens Kommandant ist.

"Ich stamme aus einer Feuerwehrfamilie und bin quasi – gerade der Wiege entwachsen – schon als Kind in der Wehr gelandet. Schon mein Großvater war aktives Mitglied, mein Vater sogar Kommandant. Aber natürlich bin ich nicht deshalb Mitglied der Feuerwehr, sondern weil ich helfen möchte, wo Hilfe gebraucht wird. Zudem macht mir der Umgang mit Technik Spaß. Dazu kommt: Die Kameradschaft ist etwas ganz Besonderes. Man kann schon sagen: Wir sind eine eingeschworene Gemeinschaft und es macht einfach Freude, ein Teil davon zu sein.
Kommandant bin ich geworden, weil ich mich gerne der Herausforderung stelle, Verantwortung zu übernehmen. Ich möchte die Truppe voranbringen, das ist spannend und macht Spaß. Wir wollen etwas leisten – für die Gemeinde und jeden Einzelnen.

Der zeitliche Aufwand dieses Ehrenamts ist enorm: Außerhalb meiner Arbeitszeit habe ich jährlich etwa 200 Feuerwehr-Termine. Die von der Gemeinde bezahlte Entschädigung sehen wir Feuerwehrleute als eine Wertschätzung unseres Engagements an. Sie spiegelt aber keinesfalls den Aufwand wider."

Quelle: Badsiche Zeitung 22.04.2016, Kathrin Blum