Die Feuerwehr zum Anfassen

Retten, Löschen, Bergen, Schützen
sind die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren im Land.
Diesen Aufgaben stellt sich mit viel Engagement und Freizeitopfern, gut ausgebildet und von der Gemeinde gut ausgerüstet auch die Freiwillige Feuerwehr Gundelfingen.
Was sich hinter diesen Schlagworten verbirgt, das hat die Gundelfinger Feuerwehr ihren Gästen am Wochenende an zwei Tagen der offenen Tür gezeigt.
Dafür hat die Wehr unter der Leitung ihres Kommandanten Jens Lapp aus der Not eine Tugend gemacht.
Durch den Anbau einer weiteren Fahrzeugbox am Gerätehaus, in die das Rote Kreuz umgezogen ist, kann kein Festzelt mehr aufgestellt werden, denn neben der Information und Nachwuchswerbung sollen auch Geselligkeit und Bewirtung nicht zu kurz kommen.
Deshalb wurde die Fahrzeughalle frei gemacht und zum geselligen Verweilen ebenso mit Tischen und Bänken bestückt wie der Vorplatz.
Dort haben zahlreiche Sonnenschirme zeitweilig auch als Regenschutz gedient.
Das hat sich bei Aprilwetter im Juni mit einem Wechsel von Sonne und Regen, Wärme und Kühle sehr gut bewährt.
Wie immer sind besonders die kleinen Gäste begeistert von der interessanten und anziehenden Flotte der Einsatzfahrzeuge und der Technik der Feuerwehr ebenso wie von den Spielangeboten der Jugendfeuerwehr.
Auch für die Erwachsenen gab es ein informatives Programm.
So gab es ein Feuerlöscher-Training für Jedermann, Demonstrationen der gefährlichen Explosion, wenn versucht wird, brennendes Fett mit Wasser zu löschen, wie das in Unkenntnis in jeder Küche vorkommen kann.
Eine Zuschauerin: „Das war ja unglaublich.
Darüber habe ich mir bisher noch nie Gedanken gemacht“. Die Demonstration einer Unfallrettung aus einem Auto mit hydraulischen Geräten wie Spreizer und Schere, besonders auch die Fahrzeugschau mit fachmännischen Erläuterungen ihrer vielfältigen Geräte und Werkzeuge an jedem Löschfahrzeug fanden ebenfalls große Beachtung.
Dabei ging es auch darum, neue Mitglieder als Quer- oder Wiedereinsteiger für das Ehrenamt in dieser wichtigen Hilfsorganisation zu gewinnen.
Besonders Kleinkinder, Jungen wie Mädchen, erklommen mit heller Begeisterung die Stufen zu den großen Löschfahrzeugen, um einmal in einem richtigen Feuerwehrauto zu sitzen und dann stolz auf Papa und Mama herunterzublicken.
Immer wieder beliebt ist die Mischung von Information und Geselligkeit an den Tagen der offenen Tür bei der Feuerwehr.
Dazu gehörte auch die Bewirtung mit dem bekannt guten Spießbraten nach überliefertem Rezept und weiteren Spezialitäten vom Grill oder beispielsweise Bibeleskäs mit Rettich, am Sonntagmorgen mit einem Weißwurstfrühstück.
Für Waffeln mit Puderzucker oder Apfelmus und am Sonntag mit Kaffee, Kuchen und alkoholfreier Erdbeerbowle sorgten das Rote Kreuz DRK und ihre Jugendabteilung.
Es hat zudem seine neue Garage vorgestellt. 
Für einen guten Besuch war am Samstag das wechselhafte Wetter nicht gerade förderlich. Am Sonntag hingegen konnten sich Kommandant Jens Lapp und seine 45 Kameraden über einen erfreulich guten Besuch und eine so rege Inanspruchnahme all ihrer Angebote freuen, dass beispielsweise für Nachschub für den Spießbraten gesorgt werden musste.
Während die Jugendfeuerwehr unter ihrem Leiter Michael Wambach einen Großteil der Vorführungen – zum ersten Mal auch die der spektakulären Fettexplosionen – übernahm, waren die Aktiven in Schichten zu je 20 Personen vollauf beschäftigt, die Gäste zu bewirten und über das Feuerwehrwesen zu informieren.

Gundelfinger Nachrichten vom 24. Juni 2015 geschrieben von Rolf Meyer