Schwelbrand in Gundelfingen

GUNDELFINGEN (fk). Gegen 9 Uhr wurde am Mittwoch die örtliche Feuerwehr mit 16 Mann aus Gundelfingen und 8 Feuerwehrleuten aus Wildtal sowie weitere Einsatzkräfte in eine Haus an der Hansjakobstraße gerufen, wo aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss ein Schwelbrand gemeldet war. Die Gundelfinger Feuerwehr war mit allen sechs Fahrzeugen schnell am Einsatzort. Sicherheitshalber wurde zudem auch eine Drehleiter der Freiburger Berufsfeuerwehr angefordert worden.

Laut Thomas Baumann, Sprecher der Gundelfinger Wehr, waren vier Atemschutzträger in die stark verrauchte Wohnung vorgedrungen, wo sie eine Person fanden, die gerettet und dann ans Rote Kreuz übergeben wurde. Auf Nachfrage der BZ bestätigte Polizeisprecher Walter Roth, dass nach bisherigem Stand der Ermittlungen vermutlich ein Küchengerät in Brand geraten war, was stark rauchte. Zum Zeitpunkt des Vorfalls hielt sich ein junger Mann in der Wohnung auf. Vorsorglich wurde er zur ärztlichen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht, konnte von dort jedoch unverletzt wieder entlassen werden. Obwohl keine Gebäudeteile an sich gebrannt haben, ist die Wohnung derzeit wegen der starken Rauchentwicklung unbewohnbar. Der junge Mann und die anderen Familienmitglieder kommen vorübergehend bei Verwandten unter. Beamte des Polizeipostens in Gundelfingen haben die Ermittlungen zur genauen Brandursache aufgenommen.

Quelle: Badische Zeitung Ausgabe 12. Februar 2015

Bilder...