24 Stunden Übung - 11. & 12.05.2018

Wir besetzten bei unserer 24-Stunden-Übung von Freitag bis Samstagabend die Feuerwache Gundelfingen, um wie eine echte Berufsfeuerwehr Notrufe anzunehmen und zu bearbeiten und waren sehr überrascht, denn auch kuriose Anrufe blieben nicht aus. Wie bei der richtigen Feuerwehr-Leitstelle in Freiburg versuchte mancher Anrufer die Leitstelle als Lieferdienst für Pizza, Döner oder Blumen für den anstehenden Muttertag zu nutzen, ein Anrufer hatte ein Pony als Zugpferd für die schwere Spritze gekauft und wollte diese nun abliefern.

Gleich der erste Einsatz zeigte, dass die Feuerwehr eben nicht nur zum Feuer löschen ausrückt, sondern auch zum Schutz der Umwelt vor Schadstoffen. Ein Spaziergänger mit Hund meldete einen seltsamen Geruch und einen Ölfilm auf dem Wasser des Schobbachs. Vor Ort stellte sich ein umgefallener Eimer Fischmehl heraus, Hund und Spaziergänger waren mit dem Stoff in Berührung gekommen, weshalb wir beide mit Wasser aus dem Tanklöschfahrzeug der Abteilung Wildtal notdürftig gereinigt und den Stoff im Gewässer mit einer Ölsperre aufgenommen haben.

Nachdem mehrere Brände auf dem Bauhof, der alten Bundestraße und am Waldfriedhof eines in Gundelfingen wütetenden Brandstifters gelöscht waren, konnte dieser im dichten Wald unweit des Waldfriedhofs mit einer großangelegten Suchaktion gestellt werden. Nach dieser aufregenden Einsatzfolge konnten wir dann endlich in unseren Schlafsäcken im Feuerwehrhaus ausruhen und übernachten. Doch die Nachtruhe währte nicht lange, denn wir durch den lauten Alarmgong um 6:30 Uhr unsanft geweckt wurden. Zwei Personen einer Geburtstagsparty in den Vereinsräumen der Fässlistemmer mussten wegen brennendem Essen auf dem Herd gerettet werden. Auch am Albert-Schweizer-Gymnasium brannte es auf dem Schulhof. Weil der Brandrauch aber in die Schule zog, konnten sich mehrere Personen nicht mehr selbständig retten.

Übung: Brand ASG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein großer Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und eingeschlossenen Verletzten sowie einem Entstehungsbrand am Rebberg bildete den krönenden Abschluss. Hochmotiviert, auch dank der stets guten Küche des Feuerwehrkochs Harry Rapp, ging die Befreiung, Rettung und Behandlung der eingeschlossenenen Personen schnell und leicht von der Hand.

Wir möchten uns bei allen Beteiligten bedanken, ganz besonders der Gundelfinger Abteilung, dass wir das Gerätehaus nutzen durften, beiden Abteilungen für die Verfügungstellung der Fahrzeuge, Einsatzvorbereitern und allen Helfern, sei es in der Küche, bei den Einsätzen und den zahlreichen Anrufern.

 

Übung: Brand Gartenhütte Schobbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

24 Stunden Übung - 11. & 12.05.2018

Wir besetzten bei unserer 24-Stunden-Übung von Freitag bis Samstagabend die Feuerwache Gundelfingen, um wie eine echte Berufsfeuerwehr Notrufe anzunehmen und zu bearbeiten und waren sehr überrascht, denn auch kuriose Anrufe blieben nicht aus. Wie bei der richtigen Feuerwehr-Leitstelle in Freiburg versuchte mancher Anrufer die Leitstelle als Lieferdienst für Pizza, Döner oder Blumen für den anstehenden Muttertag zu nutzen, ein Anrufer hatte ein Pony als Zugpferd für die schwere Spritze gekauft und wollte diese nun abliefern.

Gleich der erste Einsatz zeigte, dass die Feuerwehr eben nicht nur zum Feuer löschen ausrückt, sondern auch zum Schutz der Umwelt vor Schadstoffen. Ein Spaziergänger mit Hund meldete einen seltsamen Geruch und einen Ölfilm auf dem Wasser des Schobbachs. Vor Ort stellte sich ein umgefallener Eimer Fischmehl heraus, Hund und Spaziergänger waren mit dem Stoff in Berührung gekommen, weshalb wir beide mit Wasser aus dem Tanklöschfahrzeug der Abteilung Wildtal notdürftig gereinigt und den Stoff im Gewässer mit einer Ölsperre aufgenommen haben.

Nachdem mehrere Brände auf dem Bauhof, der alten Bundestraße und am Waldfriedhof eines in Gundelfingen wütetenden Brandstifters gelöscht waren, konnte dieser im dichten Wald unweit des Waldfriedhofs mit einer großangelegten Suchaktion gestellt werden. Nach dieser aufregenden Einsatzfolge konnten wir dann endlich in unseren Schlafsäcken im Feuerwehrhaus ausruhen und übernachten. Doch die Nachtruhe währte nicht lange, denn wir durch den lauten Alarmgong um 6:30 Uhr unsanft geweckt wurden. Zwei Personen einer Geburtstagsparty in den Vereinsräumen der Fässlistemmer mussten wegen brennendem Essen auf dem Herd gerettet werden. Auch am Albert-Schweizer-Gymnasium brannte es auf dem Schulhof. Weil der Brandrauch aber in die Schule zog, konnten sich mehrere Personen nicht mehr selbständig retten.

Ein großer Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und eingeschlossenen Verletzten sowie einem Entstehungsbrand am Rebberg bildete den krönenden Abschluss. Hochmotiviert, auch dank der stets guten Küche des Feuerwehrkochs Harry Rapp, ging die Befreiung, Rettung und Behandlung der eingeschlossenenen Personen schnell und leicht von der Hand.

Wir möchten uns bei allen Beteiligten bedanken, ganz besonders der Gundelfinger Abteilung, dass wir das Gerätehaus nutzen durften, beiden Abteilungen für die Verfügungstellung der Fahrzeuge, Einsatzvorbereitern und allen Helfern, sei es in der Küche, bei den Einsätzen und den zahlreichen Anrufern.

Jugendflammen-Lehrgang 24.02.2018

Die Jugendfeuerwehr Gundelfingen war Gastgeber des Jugendflammen-Lehrgangs mit 30 Teilnehmer/innen aus dem Landkreis. An 4 Stationen wurde praxisnah vermittelt, wie sie die Jugendlichen auf die Teilnahme vorbereiten können. Wasserentnahme aus Hydranten, Wissen über wasserführende Armaturen, , Erste Hilfe, Aufbau eines improvisierten Wasserwerfers, Knoten-, Fahrzeug- und Gerätekunde und Verkehrsabsicherung - all das sind unter anderem Themen die in den drei Stufen der Jugendflammen vermittelt werden.

Die vier Jugendlichen unserer letztjährigen Jugendflamme 3 – Gruppe durfte ihr Können auch nochmal unter Beweis stellen und demonstrierte ihre Einsatzübung mit Vornahme eines Schaumrohr mit wasserführender Leitung über Bach und anschließender Patientenrettung.

 

Jugendflammen-Lehrgang © KJFW Breisgau-Hochschwarzwald

26. - 27.05.2017 - 24 Stunden Übung

Die Jugendfeuerwehr Gundelfingen traf sich am 26 und 27. Mai zum Berufsfeuerwehrtag im Feuerwehrgerätehaus Gundelfingen, einem der größten Events des Jahres. Bei dieser Aktion wird der Alltag einer Berufsfeuerwehr nachgestellt. Dazu gehören Schulung, Sport, das Entgegennehmen von Notrufen und selbstverständlich auch das Bewältigen verschiedenster Einsätze.

25 Jugendliche und acht Aktive unter Leitung von Jugendwart Marcus Binger starteten um 17 Uhr ihren Dienst, die Fahrzeuge und die Funkzentrale wurden besetzt. Innerhalb der 24 Stunden gingen in der Zentrale über sechzig Anrufe ein, darunter viele Fehlanrufe, wie Anfragen zum Befüllen des Pools, Leiter stellen zum Blumengießen und unrealistischen Anforderungen von Löschzeppelinen. Natürlich waren aber auch sieben „echte“ Notstände dabei.

„Fahrradfahrer unter brennendem LKW eingeklemmt, weiterer Verkehrsteilnehmer von der Fahrbahn abgekommen und verschwunden“ – so die erste Alarmmeldung am Abend.

Die abgelegene Landstraße wurde abgesichert, der Motorbrand gelöscht, zeitgleich die Rettung des Radfahrers mit Hebekissen in die Wege geleitet und die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Unsere Jüngsten (10 Jahre) arbeiteten Hand in Hand mit unseren Ältesten (18 Jahre) zusammen.

24 Stunden Übung - Klein und Groß

Mit leichter Erschöpfung gingen die jungen Einsatzkräfte in ihre Betten, doch die Ruhephase dauerte nicht lange. Mitten in der Nacht wurde ein Grillbrand in einer Gartenanlage gemeldet. Jedoch konnte das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht werden, sodass bald wieder Ruhe im Gerätehaus einkehrte.  Noch vor dem Frühstück kam es zu einem weiteren Einsatz – „vermisste Person im Waldgebiet um die Zähringer Burg“ – glücklicherweise wurde die Person nach kurzer Suche an der Burg bei gedecktem Frühstückstisch gefunden.

Im Verlauf des Tages und nach weiteren Einsätzen erklang erneut der Alarm - dieses Mal zum Großbrand eines Palettenlagers auf dem Gemeindebauhof. Die Lage konnte unter der Einsatzleitung von Gesamtkommandant Jens Lapp nicht alleine bewältigt werden, weshalb weitere 33 Jugendliche der Nachbargemeinden Glottertal, Heuweiler und Hochdorf nachalarmiert wurden. Mit einem umfangreichen Löschangriff konnten alle Gebäude vor dem Feuer bewahrt und der Brand gelöscht werden.

24 Stunden Übung - Großbrand Bauhof

Nach diesem anstrengenden Einsatz bei starkem Sonnenschein konnten sich abschließend alle bei gemütlicher Runde mit gekühlten Getränken und Gegrilltem am Gerätehaus stärken.

Die Jugendfeuerwehr möchte sich bei allen Helfern der Abteilungen Gundelfingen und Wildtal herzlichst bedanken.

 

 

 

08.11.2014 Bestandene Jugendflamme in Ihringen

  08.11.2014 Bestandene Jugendflamme in Ihringen